Grigorios Aggelidis

Herausforderungen für das Ehrenamt

Entlasten, anerkennen, motivieren, ausbauen. Was müssen wir tun?

Bürgerschaftliches Engagement muss sich vor allem in der heutigen Zeit großen Herausforderungen stellen: Das Umfeld und der Weg zum Ehrenamt wird immer steiniger, Bürokratie und Vorschriften wachsen und Zuspruch nimmt ab.

Unsere Aufgabe muss es sein dieses Fundament zu erhalten, zu verfestigen und auszubauen, denn ehrenamtliches und bürgerschaftliches Engagement ist der Schlüssel für gesellschaftlichen Zusammenhalt und Wachstum. Die Interessen von ehrenamtlich Engagierten sollten daher in der Politik stärker berücksichtigt und wirkungsvoller eingebracht werden. Das kann nur gelingen, wenn wir die Menschen, die sich engagieren und einbringen, im Prozess der Entwicklung einer eigenständigen Ehrenamtspolitik beteiligen. 

Mit dem Ziel des Mitmachens und des Mit-Diskutierens lade ich als Mitglied der Fraktion der Freien Demokraten im Deutschen Bundestag zu einem ersten Fachkongress „Engagement in unserer Gesellschaft“ ein. Dabei soll es unter anderem um die Fragen gehen: 

  • Wo muss Politik das Ehrenamt dringend entlasten?
  • Welche Unterstützung seitens politischer Entscheidungsträger brauchen ehrenamtlich Tätige?
  • Was sind die Themen der Zukunft und wie lassen sie sich wirksam meistern?

Darüber möchte ich mich in Berlin mit Experten aus Vereinen, Wissenschaft und weiteren Abgeordnete austauschen. Die Politik hat in den letzten Jahren das Ehrenamt stark belastet. Das Ziel muss sein, diesen Trend zu stoppen und vor allem für eine spürbare Entlastung zu sorgen. Damit sich Ehrenamt um seine wertvolle Aufgabe kümmern kann und nicht um Bürokratie kümmern muss.

Aktuelle Initiativen

Zur weiteren Verbesserung der Situation der vielen Menschen, die im Ehrenamt tätig sind, plane ich einen Antrag, der vor allem auf eine bessere Berücksichtigung beim Gesetzgebungsverfahren abzielt. Noch immer bringen Veränderungen, wie durch die DSGVO, massive Verschlechterungen in zentralen Teilen des Ehrenamtes, ohne dass dies berücksichtigt wird. Die Menschen, die sich mit allem Herzblut ehrenamtlich engagieren müssen teilweise enorme juristische Risiken eingehen. 

Familienfreundlichkeit spielt auch im zunehmenden Wettbewerb um gute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Unternehmen in Deutschland eine große Rolle. Aufgrund des aktuellen Fachkräftemangels kommt der betrieblichen Kinderbetreuung eine immer größer werdende Bedeutung zu. Betriebliche und betrieblich unterstützte Kinderbetreuungseinrichtungen sind eine gute Möglichkeit für Unternehmen, Fachkräfte zu gewinnen und sie langfristig zu binden. Daher verlangen wir eine regelmäßige Überprüfung und Anpassung der Situation der Kinderbetreuung in Deutschland. Eine betriebliche Kinderbetreuung ist dabei ein wichtiger Pluspunkt, den es staatlicherseits zu fördern gilt. Die Gewinnung und Bindung von Fachkräften sowie der schnelle Wiedereinstieg von Eltern in die Erwerbstätigkeit stärken nicht nur den Wirtschaftsstandort Deutschland, sondern auch die Altersvorsorge von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Die Überprüfung der Situation habe ich daher mit einer Kleinen Anfrage begonnen. Die Antwort der Bundesregierung wird zeigen, ob sie verstanden hat wie wichtig Familienfreundlichkeit für unsere deutsche Wirtschaft ist, oder ob sie lediglich mit leeren Worthülsen Politik betreibt.